Wer gehört zu Puch? Oder: Träumen Pucher von völkischen Rassisten?

Herrenweg bei Puch
Der zu Puch führende Herrenweg © Foto: privat

Kommentar von Harald Buwert am 3. Juni 2016 verfasst

Julius Langbehn, den „rembrandtdeutschen Naturphilosophen“, verlangte es nach einem „umfassenden deutschen Erwachen“ einschließlich einer rassereinen Nationalästhetik:

„Für Deutschland ist nun einmal die deutsche Schädelform die beste, die höchste, die fruchtbarste.“ Der gehört also zu Puch? Er hatte noch mehr Schwachsinn abgesondert, worunter sein bluttriefender Antisemitismus hervorstach. Er rief nach „völkischer“ Mordgier, um das „Synagogengeschmeiß“ auszurotten. Ob nach seinem Tod sein künstlerischer Gönner den Ton verschärfte, der radikalnationalistische Sektierer aber altersmilde wurde, ändert an seinem Wirken nichts. „Wer gehört zu Puch? Oder: Träumen Pucher von völkischen Rassisten?“ weiterlesen

Advertisements