Stellungnahme: AfD-Veranstaltungen im Landkreis

Am  Donnerstag, 17. November 2016, hat die AfD im Landkreis den umstrittenen Publizisten Jürgen Elsässer zu einer Veranstaltung nach Gröbenzell eingeladen. Dieses Mal hatte sich ein breites Parteienbündnis zusammengetan und rief gemeinsam zu einer Kundgebung auf. Das ist sehr erfreulich, es zeigt, dass alle demokratischen Parteien gemeinsam zusammenstehen, wenn es darum geht unsere Demokratie gegen menschenverachtende Hetze und Fremdenhass zu verteidigen.

Selbstverständlich schloß sich auch das Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun! dem Aufruf zur Demonstration gegen die Veranstaltung an. Wie auch schon am 24. Oktober 2016 in Fürstenfeldbruck haben wir durch unsere Teilnahme gezeigt, dass wir aufstehen, wenn antidemokratische Kräfte wie die AfD oder rechtextreme Gruppierungen bei uns auftreten. Ihnen dürfen wir das Feld nicht überlassen!

Bei solchen Kundgebungen allein darf es aber nicht bleiben: Unser Bündnis sieht es als seine Aufgabe sich überall dort einzumischen, wo sich Anfänge oder Auswüchse solchen Gedankenguts zeigen. Wir klären die Jugend auf und diskutieren mit ihnen. Wir beteiligen uns, wenn es gilt jüngere Geschichte aufzuarbeiten, wo es noch nicht vollständig geschehen ist. Wir bieten Hilfestellungen z.B. im Umgang mit rassistischen und diskriminierenden Äußerungen. Auch das geplante bayerische sogenannte Integrationsgesetz verlangt unsere Stellungnahme: Wir müssen uns gegen die darin enthaltenen Punkte wenden, die sich nicht mit unserer Verfassung vereinbaren lassen und die Integration verhindern statt zu fördern, die Misstrauen statt Offenheit und ein Gegeneinander statt eines Miteinanders zur Folge hätten.

Wir werden nicht aufhören unser Ziel einer gerechten, demokratischen, friedfertigen und bunten Gesellschaft zu verfolgen.

Margot Simoneit, für das

Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun!

Advertisements