„Reichsbürger“-Aktivitäten in Fürstenfeldbruck

Sogenannte „Reichsbürger“ machen in Fürstenfeldbruck auf sich aufmerksam. Am zweiten Weihnachtsfeiertag, Montag, 26. Dezember 2016, hängten Unbekannte unterschiedliche Verschwörungstheorien verbreitende  Flugzettel in der Fürstenfeldbrucker Innenstadt auf. Die Inhalte der Pamphlete wenden sich größtenteils gegen die gültige demokratische Grundordnung der Bundesrepublik und rufen zum aktiven Widerstand mit „allen Mitteln“ gegen „das System“ auf. Beispielsweise wird Deutschland als eine „Firma der USA“ bezeichnet, Migration als „gesellschaftszersetzenden Masseneinwanderung“ verunglimpft und vor der „absoliuten Versklavung“ gewarnt. Die Zettel bedienen sich verschiedener Elemente aus rechtsextremen, verschwörungstheoretischen, religiösen und rechtsesoterischen Bereichen. Eine objektive & detailreiche Analyse der Flugzettel kann hier abgerufen werden.

Die meisten Zettel wurden von aufmerksamen Bürgern innerhalb weniger Stunden entfernt. Alle dokumentierten Zettel wurden der Polizei gemeldet, bislang konnte keine strafrechtlich relevanter Inhalt festgestellt werden. Vorfälle von widerrechtlich aufgehängten Zetteln mit ähnlichen Inhalten häuften sich im Landkreis Fürstenfeldbruck in den letzen Monaten.

Objektive & detailreiche Analyse der Flugblätter des Aida-Archives (München):

„Unbekannte hängen am Montag mehrere Flugzettel mit verschwörungstheorethischen und strukturell antisemitischen Inhalten in der Innenstadt auf. Die Flyer machen sie mit Kabelbinder an Laternenmästen fest.“

https://www.aida-archiv.de/index.php/chronik/6237-26-dezember-2016

Hintergründe: „Reichsbürger“ im Landkreis Fürstenfeldbruck:

„Polizei und Staatsschutz tragen zurzeit Informationen über alle Sympathisanten der Reichsbürger im Landkreis zusammen.“

„Das Steueramt der Stadt Fürstenfeldbruck schätzte im November die Zahl derjenigen, die Hoheitsakte der Kreisstadt nicht anerkennen auf fünf oder sechs. In Zahlungsverzug sind schon einige geraten. Mit einem Flugblatt hatte sich Ende November in der Kreisstadt ein Sympathisant der Reichsbürger an einem Laternenpfahl in der Nähe des Einkaufszentrums „City-Point“ zu Wort gemeldet. Auf diesem war zu lesen, dass das Land „spätestens seit dem Ende des Ersten Weltkriegs unter absoluter Fremdherrschaft“ stehe. Laut Margot Simoneit vom Bündnis „FFB ist bunt – nicht braun“ wiederholte sich das Ende Dezember nun wieder. Simoneit kündigte an, dass die neuesten Vorfälle angezeigt werden sollen.“

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-mehr-als-hundert-menschen-unter-verdacht-1.3312505

Zugehörige Meldung des Münchner Merkurs:

„Vermutlich waren es so genannte Reichsbürger: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen einlaminierte Hetzblätter in der Brucker Innenstadt verteilt.“

„Eine Bruckerin hatte das „Bündnis FFB ist bunt – nicht braun!“ darauf hingewiesen. Sprecherin Margot Simoneit leitete Blätter mit den „demokratiefeindlichen Aussagen“ an die Polizei weiter.“

https://www.merkur.de/lokales/fuerstenfeldbruck/hetzerische-plakate-in-brucker-innenstadt-7175404.html

Wer sind die „Reichsbürger“ – und was wollen sie?

„In Bayern schoss ein „Reichsbürger“ auf Polizisten und verletzte einen SEK-Mann lebensgefährlich. Woran glauben „Reichsbürger“, wie viele von ihnen gibt es? Der Überblick.“

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/reichsbuerger-wer-sie-sind-was-sie-wollen-a-1117364.html

Hintergrund: Was ist rechtsextreme Esoterik?

„Neben der rechtsextremen Subkultur hat die Esoterik zur Popularisierung rechtsextremer Mythologien beigetragen. Im religiös-sanften Unschuldsgewand transportiert sie rechte Hasssymbole.“

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/rechtsextreme-esoterik

Fotos: (c) privat

Advertisements